Abschied aus Oxford

22.12.2004

Die größte Erfahrung meines Lebens!

Abschied aus Oxford

Nun ist es an der Zeit Abschied zu nehmen, und was für ein wehmütiger Abschied es ist. So viele schöne Dinge hab ich erleben dürfen von denen ich mich nur schmerzlich trennen kann. Aber die Erfahrungen die ich hier gemacht hab werden mich ein Leben lang begleiten. Und so blicke ich voller Erfüllung auf ein Semester zurück das mich geprägt hat und in dem ich vor allem persönlich gewachsen bin.

Die hervorstechensten Dinge war ...

  • meine Wohnungskollegen mit Tina und Florian die zu meinen besten Freunde geworden sind. Vielen Dank für das Abschiedsgeschenk. Ich werde mir die Bilder von euch gut in Erinnerung halten.
  • die Oxford Brookes Universität. War auch der Hauptgrund des Aufenthaltes und am Ende des Semesters hab ich auch den Prüfungen entsprechende Zeit widmen müssen. Eine Kulturerfahrung der besonderen Art, vom Personal Tutor bis zu Prüfungsaufsicht.
  • die Oxford Union Society. Der Mitgliedsbeitrag hat sich in mehrfacher Hinsicht rentiert. Das billigste Bier in der Stadt war dabei nur Nebensache. Den antiquierten Umgang mit der aristokratischen Society, die Kunst des Debatierens und Meinung international renommierter Persönlichkeiten hab ich zu schätzen gelernt.
  • der Contcentio Choir. Mit dem feinsten Kammermusik-Chor in Oxford hab ich neben Notenlesen und gute Musik machen auch die englische Seele von anderer Seite kennengelernt. Spezielle Erfahrung war die Christmas-Tree-Lights-Switching-On-Ceremony mit dem Bürgermeister und das Konzert am Trafalga Square.
  • das Oxford Brookes Volleyballteam. Soviel Emotion in einem Volleyball Team dass 3 mal die Woche trainiert hab ich noch nie erlebt. Vor allem in den Matches gegen Oxford und Cambridge kam so richtig der Stolz vom Brookes Team zu Geltung.
  • die vielen Sight-Seeing Ausflüge, die mich meist mit Florian von der gratis Weinbar im British Museum in London bis nach Wales gebracht haben. Schließlich ist man ja auch ein wenig Tourist.

Nach einen bewegenden Semester voller Zuversicht,

Christian Winkelhofer